Vorwort

Dieses Buch ist zum Großteil die Abschrift eines Werkes meines Großvaters Franz Pisch. Er hat in vielen Jahren mühsamer Arbeit all die Information zusammengetragen und in mehreren Kapiteln in zwei Büchern zu Papier gebracht. Damals - ich war noch ein Kind - hat mich nur jenes Kapitel der Inzinger Sagen interessiert. Kürzlich stieß ich auf das Buch von Dr.Klaus Brandstätter ,,Inzing im späten Mittelalter``. Als ich dieses Buch las, erinnerte ich mich wieder an die beiden Bücher meines Großvaters. Ich suchte danach und fand sie noch am selben Platz im Bücherregal. Jetzt erst wurde mir klar, welch großartige Leistung er in all den Jahren zwischen Büchern, Zeitungen und Schreibmaschine - so ist mir mein Großvater in Erinnerung - vollbrachte. Zugleich wurde mir aber auch bewusst, dass dieses Werk weiterleben muss und nicht einfach vergessen werden darf. Die Texte sind in einer erzählerischen Art geschrieben, sodass man den Eindruck gewinnen muss, dass deren Inhalt nicht bloß der Dokumentation dient, sondern zum Lesen einladen soll.

Also fing ich damit an, alle Texte am Computer zu erfassen. Ich achtete sehr darauf, die Texte unverändert zu übernehmen.[*] Es gibt einige Stellen, in denen ich per Fußnoten Kommentare oder Verweise auf andere Literatur hinzufügte. Die von mir hinzugefügten Abbildungen und Statistiken, sowie die Themen im Anhang und der umfangreiche Index sollen aus diesem ,,Erzählbuch`` auch ein Nachschlagewerk machen.

Die meisten Kapitel entstanden Anfang bis Mitte der siebziger Jahre. Leider sind nicht alle Dokumentationen mit einem Datum der Niederschrift versehen. Gerne würde ich das Buch aktualisieren und um dazupassende Abbildungen bereichern. Das wäre jedoch mit einem enormen Zeitaufwand für Recherchen verbunden, den ich zur Zeit neben Familie und Beruf nicht aufbringen kann.

Ich danke meinem Großvater, der die Fülle an Information gesammelt und zu Papier gebracht hat, meiner Frau für die Geduld, die sie aufgebracht hatte, als ich stundenlang bis spät abends am Computer saß. Auch Herrn Georg Oberthanner möchte ich nicht unerwähnt lassen, der mir immer wieder Bildmaterial zukommen lässt. Nicht zuletzt gilt der Dank aber auch all jenen unbekannten Programmierern, welche die ausgezeichneten und kostenlosen Werkzeuge geschaffen haben. Es wäre mir kaum möglich gewesen, dieses umfangreiche Werk legal und dennoch kostengünstig zu schaffen. Verwendet wurden bei meiner Arbeit[*]:



Betriebssystem     SuSE Linux
Textsystem   LYX, LATEX2e
Bildbearbeitung   The GIMP, ImageMagick
weitere Hilfsmittel   gnuplot, Xfig, lyx2pdf, pdflatex, latex2html, Rstatist, Perl



http://www.pisch.at/Ernst/Wissen/Dorfbuch/Dorfbuch.html